Direkt zum Hauptbereich

AfD am argumentativen Abgrund




Also …

a) in einer Küche, die aussieht wie die Kulisse auf dem Foto, in der kann man ein Fertiggericht in die Mikrowelle oder eine Pizza in den Grill stecken, aber nicht kochen.

b) einen Rührteig oder eine andere Mixtur mit dem Schneebesen auf einem Tisch mit Tuch zuzubereiten ist eine Hygienesünde für die man im gewerblichen Bereich zurecht ein paar tausend Euro Strafe zahlen würde.

c) nehmen wir an, es ist das was der Position des aufgeschlagenen allgemeinen Rezeptbuchs entspricht, mittlerer Bereich beim Puddingpropheten ist der Kaiserschmarrn, also Eischnee, wenn man mit einem solchen Dekolletee und einem Handschneebesen Eischnee macht, dann sind die Brüste anschließend überall, nur nicht mehr im Dirndl. Da kocht man besser gleich ganz nackt und frisch geduscht.

d) nicht die Frau in der Küche ist politisch inkorrekt, da hat die AeffDe den Sinn politischer Korrektheit nicht begriffen, sondern die Idee eine Frau auf die Hausarbeit zu reduzieren ist nicht politisch korrekt. Und Idee, Ideologien und politische Philosophien sind unsichtbar. „Die Frau gehört an den Herd“ ist politisch inkorrekt, genauso wie der, der einen derartigen Spruch von sich gibt. Und zwar nicht, weil es eine Ablehnung des Inhalts gibt, der kann immer noch diskutiert werden, wie jede politische These. Aber diese Form der Meinungsäußerung ist die Kommunizierung einer voreingenommenen Präjudiz über eine Bevölkerungsgruppe, die von dieser Gruppe selbst als beleidigend und herabwürdigend empfunden wird. Vergleichbar dem N-Wort oder dem Umkehrsatz „Der Wert eines Mannes misst sich an der Länge seines "Johannes".“

e) und dann erschließt sich mir nicht, woraus sich bei der ganzen Angelegenheit der Anspruch „Mut, Wahrheit, Deutschland“ ergibt. In einer rechtsstaatlichen Demokratie ohne Zensur gehört zu politischer Betätigung nicht der geringste Mut. Mut braucht es erst, wenn man die Grenzen des Anstands und des Strafrechts überschreitet. Zu sagen man hat als Politiker in Deutschland "Mut" entspricht damit der Ankündigung beleidigend zu werden, den Anstand zu missachten und sich strafrechtlich relevanter Aktionen und Statements zu bedienen. Und "Wahrheit" als Etikett auf einer Partei und ihrer Politik, das entspricht dem Bäcker, der auf seine Brote ein Schild "Frei von Giftstoffen" klebt. Entweder hat er das bisher nicht so gemacht und es ist für sein Brot/ihre Politik etwas Neues, oder derjenige unterstellt in beleidigender Weise der Konkurrenz, dass das bei denen nicht so ist. Beides ist bedenklich und man denkt unweigerlich, die größten Kritiker der Elche sind selber welche. Und dann Deutschland, ein seltsamer Anspruch, zumal es kaum ein anderes Phänomen gibt, das derart international ist, wie die politische Strömung zu der die AeffDe gehört. Und selbst der Inhalt des Plakates, genauso wie die Programmatik, findet sich 1:1 in vielen Ländern von Trump über LePen bis zur PiS wieder, da ist nichts, aber auch gar nichts spezifisch deutsch daran. Im Gegenteil, gute deutsche Tradition ist die Frau in Erwerbsarbeit, vor Jahrhunderten als Wäscherin, Amme, Näherin, Landfrau am Pflug, in der Weinlese oder beim Heuballen-Binden. Nicht zu vergessen das Melken. Die "gute alte Zeit" in Deutschland kennt die Frauen nur schwer arbeitend, nach den Kindern haben allenfalls die Opas geguckt, die Omas haben gekocht und das war noch bis nach dem Ersten Weltkrieg so.

f) ist die AeffDe weder traditionsbewusst, noch deutschtümelnd, nicht patriotisch, oder wertorientiert, sondern dümmlich einem Klischee verhaftet, das nie der Realität entsprach, nie entsprichen wird und damit weder nostalgisch noch progressiv ist.

g) sollte man der AeffDe eigentlich keine Beachtung schenken, aber da sie ihre Propaganda im öffentlichen Raum verteilt könnten sich die dabei transportierten Klischees bei den Betrachtern festsetzen, vor allem bei sozial-ethisch ungefestigten und nicht umfassend gebildeten Minderjährigen. Ich fordere deshalb die Jugendämter der Republik auf, entschiedener den Vollzug von Jugendschutzmaßnahmen bei derartigen Publikationen der AeffDe zum Einsatz zu bringen. Das ist nicht jugendfrei.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…