Direkt zum Hauptbereich

Grenzen schließen?


Noch ist während Teilen des Jahres die deutsch-österreichische Grenze von Schnee und Eis bedeckt und natürlich weitgehend verschlossen. Zu anderen Zeiten ist es ein von Menschen begehbarer Bereich. Mit dem Klimawandel ist absehbar, wann diese Grenzbereich ganzjährig eine grüne Grenze sind.

Deutschland hat eine Landgrenze von 3757 Kilometern, dazu kommt noch die Meeresküste und der Bodensee. Ein Grenzzaun müsste deshalb 3.757.680 Meter lang sein, über 500 kleinere und über 120 größere Grenzstationen haben, dazu einen 50 bis 100 Meter breiten Landstreifen entlang der Grenze der frei von Bewuchs zu halten wäre.

Selbst wenn es nur land- und forstwirtschaftliche Flächen sind, würde der benötigte Grund über eine Milliarde Euro kosten. Dazu käme noch die Doppelzaun-Anlage selbst mit Kosten von 8-9 Milliarden Euro. Jährlich kämen noch Pflegekosten für das zweimalige Mähen, die Wartung des Zauns und Ersatz defekter Partien von 800 Millionen Euro jährlich. Ungefähr 10.000 Grenzbeamte, die Büroräume, Wachstationen und Fahrzeuge brauchen, ein jährlicher Bedarf von knapp einer Milliarde für Sold und Instandhaltung. 

Mal davon abgesehen, dass man an manchen Stellen mitten im Ort Häuser enteignen müsste, die inzwischen in den Grenzbereich gebaut wurden, an anderen Stellen unter extremen Bedingungen im alpinen Raum Lawinen-sichere Grenzanlagen errichten müsste und mitten in Naturschutzgebieten bemannte Wildschleusen betreiben müsste, wären die regulären Betriebskosten pro Jahr mit über 2 Milliarden Euro wesentlich höher als die durchschnittliche Belastung Deutschlands durch illegale Migranten und abgelehnte Asylbewerber.

Denn Flüchtlinge, die mit völkerrechtlichem Anspruch um Asyl nachsuchen, Asylbewerber die mit dem Flugzeug hierher kommen, all die hält der Zaun nicht ab, hält keine geschlossene Grenze ab, denn diese haben seit den 1950ern einen gesetzlichen Anspruch, mit dem sie jede Grenze überwinden können. Und Terroristen kommen mit einem Bündel gefälschter Pässe als Pauschaltouristen mit Charterfliegern oder Bustouren ins Land. Deshalb wird man auch den flächendeckenden Kontroll- und Fahndungsapparat nicht reduzieren können. Es werden also keine Mittel freigesetzt, die dann für den Zaun verwendet werden könnten.

Der Zaun ist damit wirtschaftlich unsinnig, hält nur die ab, die sich kein Flugticket leisten können und beschäftigt gut ausgebildete Sicherheitskräfte, die wir im Landesinnern zur Verfolgung der organisierten Kriminalität, der Schwarzarbeit und anderer Straftaten brauchen, die dann ungesühnt bleiben.

Damit gefährdet eine geschlossene Grenze die innere Sicherheit.

Sie ist eine genauso dumme Idee wie die Trumpsche Mauer an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Eine Idee, die nur Leute haben können, die nie selbst den Grenzverlauf in Augeschein genommen haben, die die Geografie Deutschlands nicht kennen und auch sonst wenig Ahnung vom Leben haben. 


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…