Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Dezember, 2017 angezeigt.

Guten Rutsch!

Ab und zu hört man die Leute rätseln wo der Ausdruck herkommt, wenn zum Jahreswechsel "Guten Rutsch!" gewünscht wird. Manche sagen vom jüdischen "rosch haschana", andere verweisen auf das Glatteis, das es früher regelmäßig an Neujahr gab, beides ist falsch.
Erste Belege für den Ausdruck finden sich in Zeitschriften und Kurzgeschichten aus der Mitte des 19. Jahrhunderts und dort nicht auf den Jahreswechsel bezogen, sondern als Wünschen einer guten Reise, einer guten Fahrt, vergleichbar dem englischen "godspeed". 
Und von da hat es sich übertragen auf das Wünschen einer guten Reise durchs neue Jahr am Jahresende. Vielleicht stand die Idee der "Lebens als Reise" Pate, eines beliebten Predigtmotivs ab der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts - eine Allegorie auf das Älterwerden als Weg durch schicksalhafte Wendungen. 
Das Wort "Rutschen" kommt dazu noch vom mittelhochdeutschen "rütschen" oder "rützen", sich fortlaufend u…

Die Wiedereinführung der Sünde

In Schweden wird zur Jahresmitte 2018 ein neues Gesetz, das Einverständnis-Gesetz, in Kraft treten, das zwei neue Tatbestände einführt, die „unachtsame Vergewaltigung“ und den „unachtsamen sexuellen Übergriff“. 
Aus der Opt-out-Regelung im zwischenmenschlichen Verkehr wird eine Opt-in-Regelung. 
Damit ist Schweden derzeit einzigartig auf der Welt und hat damit in vielen Ländern eine heftige Diskussion über den Tod der Romanze und Diskriminierung der Männer ausgelöst. Abgesehen davon, dass diese Regelung für alle Varianten und Paarungen der Geschlechter und sexuellen Orientierungen gilt, geht die Diskussion am Hauptproblem vorbei. 
Sexualität wird kriminalisiert und zwar einseitig. 
Nicht die Nötigung und der Zwang stehen im Vordergrund der Gesetzgebung, sondern der sexuelle Akt. Damit wird wieder ein "sündhaftes" Verhalten gesetzlich verankert, wie es schon in mittelalterlichen Zeiten unter dem Einfluss und der Herrschaft religiöser Organisationen Usus war.
Dies schafft ein U…

Ofenpfannkuchen und Quittenkompott

Mit den letzten Quitten des Jahres ein einfaches Hauptgericht, das aber seine Zeit braucht, zu zaubern ist jedem möglich.
Fangen wir mit dem Quittenkompott an, das kann man lange vorher zubereiten und kalt reichen oder unmittelbar und den Ofen für die Pfannkuchen vorheizen, wenn die Quitten anfangen zu köcheln (alle Angaben für 2 Personen:
Zutaten 500 ml Wasser200 g ZuckerMark einer halbe Vanille-Schote1 TL Zimtblüten vom echten Zimtbaum (Ceylon)1/2 TL Zitronensaft500 g Quitten1 EL Zitronensaft
Das Wasser mit dem Zucker, der Vanille, dem halbe TL Zitronensaft und den Zimtblüten bringt man unter Rühren zum Kochen, lässt ein bis zwei Minuten kräftig kochen und stellt es auf die Seite.
Jetzt gibt man in eine Schüssel, die zur Hälfte mit Wasser gefüllt ist den EL Zitronensaft. Schält die Quitten mit dem Sparschäler und schneidet sie in schmale Spalten (1/16 oder 1/12). Die gibt man gleich in die Schüssel mit Zitronenwasser, damit sie nicht braun werden. Dort kann man auch Teile größerer Q…